Druckansicht - Donnerstag 28. Juli 2016
Druckansicht
Manfred Scharnberg
Vom Tag der Schöpfung (1.9.) bis zum Gedenktag des Hl. Franz von Assisi (4.10.)

Seit 2015 ist der 1. September auch offiziell als "Weltgebetstag für die Schöpfung" im katholischen Kalender eingetragen. Damit hat Papst Franziskus eine Einladung der orthodoxen Kirche aufgegriffen. Der Tag sollte in allen Ortskirchen angemessen begangen werden und einen nachhaltigen Lebensstil fördern, betonte der Papst.

 

In Gottes Namen!

So beginnen viele Christen ihre Tätigkeiten – ob eine neue Arbeit, eine Urlaubsfahrt oder einfach den neuen Tag!

Der „Tag der Schöpfung“ ist damit vergleichbar – „in Gottes Namen“ beginnt am 1. September das neue Kirchenjahr der orthodoxen Gläubigen. Sie haben alle christlichen Kirchen eingeladen, es ihnen gleichzutun. Am 1. September soll in allen christlichen Kirchen ganz bewusst der „Tag der Schöpfung“ gefeiert werden, um daran zu denken, dass mit der Schöpfung „in Gottes Namen“ alles begann – die Heilsgeschichte Gottes mit uns, und unsere teilweise wenig überzeugende Geschichte mit Gottes Schöpfung… Deshalb besteht dieser Tag nicht nur aus Jubel und Dank, sondern ebenso aus Besinnung und Umkehr. Am besten natürlich auch aus konkreten Taten zum Wohl der Schöpfung!

 

Ihr persönlicher Beitrag in der Schöpfungszeit! Prüfen Sie den Energiebedarf Ihres Haushaltes auf dem EnergyGlobe-Portal. Anhand Ihres Ökologischen Fußabdrucks entdecken Sie Ihre Handlungsmöglichkeiten in den Bereichen Wohnen, Ernährung, Mobilität und Konsum. 

 

unknown

"Die ganze Schöpfung - Lobpreis Gottes"
Ökumenischer Tag der Schöpfung 2016 
Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen
in Deutschland (ACK) hat dazu Materialien, u.a. 
einen Gottesdienstvorschlag und ein Gottesdienst- und Materialienheft
zusammengestellt. 
 
 
 
 
unknown

 

Gottesdienstvorschlag für Erntedank 2016

"Ohr für die Schöpfung" 

 

zusammengestellt von

Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger,

Umweltsprecher der Diözese Linz hier

 

 

Dieses Motto des Erntedanksonntags wurde von der Ökumenischen Arbeitsstelle Kirchen und Umwelt (OeKU) aus der Schweiz, übernommen. Bei dieser Stelle können unter www.oeku.ch auch weitere Materialien zum Thema und für die Schöpfungszeit vom 1.9. bis zum 4.10. bezogen werden.

 

Die OeKU schreibt zum diesjährigen Motto:

"Der Hörsinn und damit das Hören spielt in den abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam eine zentrale Rolle. Denn diese Religionen haben ihren Ursprung im Wort Gottes, das den Menschen offenbart worden ist. Sogar die Schöpfung selbst geschieht durch das Wort ( Gen 1 ; Joh 1,1 ). In der ersten Schöpfungsgeschichte gestaltet Gott die Welt durch sein Wort – Gott spricht und die Erde gehorcht, bringt Pflanzen, Wasserlebewesen, Vögel, Landtiere und den Menschen hervor. Hören und Gehorsam werden im Einklang gesehen – doch der Mensch ist eigenwillig. Er hört und gehorcht doch nicht (Jes 6,8). Er nimmt die Klage der Armen und das Seufzen der Schöpfung (Röm 8,22) oft nicht wahr.

 

Die SchöpfungsZeit bietet Kirchgemeinden und Pfarreien die Gelegenheit, die Aufmerksamkeit auf die Klänge der Schöpfung zu richten: Vogel- und Froschkonzert, Wind und Wetter, Worte und Musik. Es gilt aber auch, den Lärm wahrzunehmen, der die Schöpfung beeinträchtigt, oder den Wert der Stille zu entdecken – in der Meditation und in der Natur. Auch Sinneswahrnehmungen, die uns Menschen nicht zugänglich sind, werden thematisiert. Fledermäuse, Katzen und Hunde beispielsweise nehmen mit ihren Ohren mehr wahr als wir Menschen." (www.oeku.ch)

 

 

Weitere Informationen und Arbeitsbehelfe zur Schöpfungszeit

 

Behelfe mit verschiedenen Gebeten und Liturgievorschlägen:

 

Die Schöpfung feiern - Schöpfungsbehelf der Umweltbeauftragten 

 

Michael Kappes (Hg), Gottes Schöpfung feiern und bewahren (Grundlagenbehelf) Arbeitshilfe - Schöpfungstag

 

"Energie, von der wir leben" - Erntedankbehelf der kath. Kirche Bayern

 

Schöpfungsenergie - Erntedankbehelf der evangelischen Kirche

 

Klimafaires Erntedankfest - Erntedankbehelf der Koordinierungsstelle der Ö. Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission (KOO) 

 

Einzelne Vorschläge für Gebete und Gottesdienste:

 

Gebetsstunde - Schöpfung  

 

Gottesdienstvorschlag der evangelischen Pfarre Amtstetten/Waidhofen an der Ybbs 

 

 

Predigtvorschläge von Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Umweltsprecher

der Diözese Linz:

 

"Ein Ohr für die Schöpfung"  (2016)

Predigtvorschlag von Prof. Rosenberger  

zum Vorschlag der Ökumenischen Arbeitsstelle Kirchen und Umwelt  in der Schweiz (OeKU).  

 

"Sanfte Hügel, raue Gipfel. Lebensraum Berge" (2015)

Predigtvorschlag Lebensraum Berge von Michael Rosenberger

 

"Gemeinsam daheim. Lebensraum Siedlungen" (2014)

Predigtvorschlag Lebensraum Siedlungen von Michael Rosenberger

 

"Tropfen, Pfützen, Gurgelbäche. Lebensraum Gewässer" (2013) 

Predigtvorschlag Lebensraum Gewässer von Michael Rosenberger

 

"Damit Milch und Honig fließen. Lebensraum Kulturland" (2012)

Predigtvorschlag Lebensraum Kulturland von Michael Rosenberger

 

"Zwischen Wipfeln und Wurzeln. Lebensraum Wald" (2011)

Predigtvorschlag Internat. Jahr des Waldes von Michael Rosenberger

 

"Vielfalt - Geschenk Gottes" (2010) 

Predigtvorschlag Internat. Jahr der Biodiversität von Michael Rosenberger

  

Weitere Anregungen und Vorschläge der Diözes Linz finden Sie hier . 

 

Predigthilfe "Bebauen und Bewahren - Menschen in den Grenzen der Schöpfung" - Superintendent Gerold Lehner

Tiersegnungen - Segensgebete, gesammelt von der Diözese Linz

Schöpfungstage - liturgische Feste

Tischgebete an den Schöpfer

 

 


Druckansicht
© 2016 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen & Evangelischen Kirche Österreichs
© 2007 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen Kirche Österreichs